Umweltbildung

Brandenburgs Nationale Naturlandschaften stellen als Modellregionen für eine nachhaltige und umweltverträgliche Regionalentwicklung wichtige Erfahrungsräume dar. Durch eine breite Bildungsarbeit werden hier Informationen und Zusammenhänge über Lebensräume, Pflanzen und Tiere aber auch über die kulturhistorischen Hintergründe der Regionen und die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen naturräumlicher Umgebung, wirtschaftlicher Entwicklung und sozialem Umfeld vermittelt.

Wichtige Träger dieser Arbeit sind neben den Verwaltungen der Großschutzgebiete die Besucherinformationszentren, die Naturwacht Brandenburg sowie verschiedene regionale Partner.

Die Naturwacht – Umweltbildungsangebote für alle Altersklassen

Als „Mittler zwischen Mensch und Natur“ bieten die Ranger der Naturwacht jährlich ein vielfältiges Informationsangebot, z.B. Ranger-ErlebnisTouren in die Nationalen Naturlandschaften, Vorträge oder Projekttage. Das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Naturinteressierte Kinder und Jugendliche haben zudem seit 1994 die Möglichkeit, als Junior Ranger auf Entdeckungstour in den Nationalen Naturlandschaften zu gehen. Informationen zum Junior Rangerprogramm der Naturwacht Brandenburg stehen hier zum Download bereit:

Das Junior Rangerprogramm der Naturwacht Brandenburg

Die Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung

Die Natur- und Umweltbildungseinrichtungen Deutschlands sowie Einzelpersonen, die sich mit der Umweltbildung beschäftigen, sind in der Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung (ANU) organisiert. Sie versteht sich als ein offenes Netzwerk, das Akteure aus den Bereichen Non-Profit-Organisationen, Politik, Hochschule sowie Umweltbildungseinrichtungen zusammenbringt, um gemeinsam die Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung zu fördern.

Neben dem Bundesverband gibt es derzeit 12 Landesverbände. Informationen zum Landesverband Brandenburg sowie eine Auflistung der ANU-Mitglieder des Bundeslandes finden Sie hier