Nationalpark Unteres Odertal

Brandenburgs einziger Nationalpark

Der Nationalpark Unteres Odertal gehört zu den artenreichsten Lebensräumen Deutschlands. Er schützt eine Flussaue, die die letzte noch in großen Teilen intakte Flussmündung Mitteleuropas mit ihren angrenzenden Hängen, Laubmischwäldern und blütenreichen Trockenrasen ist. Mit seinen Flussaltarmen und den regelmäßig überfluteten Auen ist das Untere Odertal ein Paradies für Wasservögel als Brut-, Rast und Überwinterungsplatz. Mehr als 145 Vogelarten brüten im Nationalpark, darunter See-, Fisch- und Schreiadler. Das Großschutzgebiet ist Deutschlands einziger Auennationalpark und zugleich das erste grenzüberschreitende Großschutzgebiet mit Polen.

Der Nationalpark Unteres Odertal erstreckt sich in Deutschland entlang der Oder vom Oderbruch ab Hohensaaten bis Mescherin/Staffelde (Lage), auf polnischer Seite schließt sich ein Landschaftsschutzpark bis vor die Tore von Stettin (Szczecin) an. Er besteht auf der deutschen Seite aus dem Nationalpark “Unteres Odertal” (10.500 ha) und aus dem Landschaftsschutzgebiet Nationalparkregion “Unteres Odertal” (17.774 ha) und auf der polnischen Seite aus dem Landschaftschutzpark Zehden (Cedynski Park Krajobrazowy) mit 30.000 ha Kernfläche und 35.000 ha Schutzzone, sowie dem Landschaftsschutzpark Unteres Odertal (Park Krajobrazowy Dolina Dolnej Odry) mit 6.000 ha.

Daten & Fakten

Gründungsjahr: 1995

Größe: 10.323 ha

Geographische Lage: Das Gebiet erstreckt sich auf einer Länge von etwa 60 km zwischen Hohensaaten und Stettin.

Landschaften: Flussauenlandschaft mit Feuchtwiesen, Seggenrieden, Röhrichten, Altwassern und Auenwaldresten, Laubwälder, Wiesensteppen

 

Willkommen in Deutschlands einzigem Auen-Nationalpark

Kranichschlafplatz im Staffelder Polder, Foto: Copyright und alle Bildrechte: Horst Stolzenburg