Lehrer testen neues Spielformat

Im Vorfeld der Sommerferien waren unermüdliche Lehrerinnen und Lehrer noch einmal im Outdooreinsatz:

Am 02.07.2018 kamen neben Lehrerinnen und Lehrern der beteiligten Projektschulen auch Teamerinnen und Teamer von Brandenburger Pfadfindergruppen sowie Mitglieder der Rotarier Bernau zum „Spielen“ in den Naturpark Barnim. Sie testen den ersten Spieleprototyp des Projekts „Spielräume“. Dabei war auch das Team des Projektpartners Institut für Länderkunde Leipzig, um die Probanden beim Spielen zu beobachten.

Ausgerüstet mit Tablets, Karten und Wasserflaschen erkundeten die Gruppen die Rieselfeldlandschaft rund um Hobrechtsfelde. Das Spiel selbst funktioniert über die App WherIgo. Im Spielverlauf entwickelt sich eine spannende Geschichte mit historischen Figuren, witzigen Dialogen und kniffligen Aufgaben aus den Bereichen Geographie, Biologie und Geschichte. Auch Kompetenzen wie die Orientierung im Gelände sind gefordert – schließlich müssen sich die Spielenden mit dem geräteeigenen Kompass, den Richtungsanweisungen der App und einer Karte selbst zurechtfinden. So soll neben der Vermittlung von Wissen auch die Landschaft als solche erlebbar und deren Wandel sichtbar gemacht werden.

Die Tests der Spiele, die ab dem kommenden Schuljahr auch mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt werden sollen, dienen dem Projektteam dazu, ihre Angebote ständig zu optimieren, Feedback umzusetzen und so Spiele zu kreieren, die den Jugendliche Spaß machen und Inhalte und Kompetenzen der Rahmenlehrpläne an Beispielen aus dem Naturpark Barnim vermitteln.

Am Ende dieses ersten Testtages sind sich alle einig: Das kann klappen! Frau Kleinhans aus der Regine-Hildebrandt Gesamtschule Birkenwerder ist sich sicher: „ Ich komme gerne mit meiner Klasse zum Spielen und begrüße solche erlebnisbasierten Angebote für die Schüler!“

Hintergrundinformationen: Ausgangspunkt für das Projekt ist der 2019 erscheinende Band „Naturpark Barnim – von Berlin bis zur Schorfheide“ der Buchreihe „Landschaften in Deutschland“, der vom Leibniz-Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akademie der Wissenschaft zu Leipzig herausgegeben wird. „Mit dem Projekt „Spielräume“ soll im Buch versammeltes Expertenwissen der Heimatregion über Spielformate in eine für junge Menschen ansprechende Form gebracht werden.“ sagt der Leiter des Naturparks Peter Gärtner. Die Spielformate sollen dabei sowohl in den laufenden Unterricht integrierbar sein, zum Gegenstand von Exkursionen in den Naturpark werden als auch das Besucherzentrum BARNIM PANORAMA als besonderen Lernort für die Sekundarstufe aufwerten.

Beim Projekt „SpielRäume“ handelt es sich um eine ungewöhnliche Alliance - es kooperiert der Naturpark Barnim als Praxispartner mit einer Forschungseinrichtung, dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig. Die Projektleiterin Ines Heyer, die sowohl in der Wissenschaft als auch in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) tätig war, freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit den Leipziger Kollegen.

Neben dieser Kooperation wird ein großer Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit mit Schulen in der Region liegen: „Wir wünschen uns eine direkte Rückkopplung von Lehrenden und Lernenden zu unseren Spielideen. Dazu werden wir mit 5 Schulen in Berlin und Brandenburg eng zusammenarbeiten. Das sind das Gymnasium in Wandlitz, das Barnim Gymnasium Bernau, die Regine-Hildebrandt Gesamtschule Birkenwerder, das Barnim Gymnasium in Berlin Lichtenberg und das Dathe-Gymnasium in Berlin Friedrichshain.“ erzählt die Projektmanagerin.

Indem die jungen Menschen sich spielerisch Wissen über ihre Heimatregion aneignen, soll ihre Verbundenheit zum Barnim gestärkt werden. Der Naturpark Barnim möchte so seine Ziele und Inhalte langfristig in die Bildungsarbeit der Schulen der Region integrieren und seine Verankerung in der Region stärken.

Gebiet

  • Naturpark Barnim

Meldung vom 06.07.2018