Energiecheck-Radtour führte ins Hauptinformationszentrum Blumberger Mühle

Klimaschutz ganz praktisch

Die beiden Hannoveraner Hotelexperten Torsten Merker und Andreas Koch bieten jedes Jahr kleineren und mittleren Hoteliers an, ihre Unternehmen einem kostenlosen Klimacheck zu unterziehen. Dafür nehmen sie sich eine Woche Auszeit und fahren durch Europa, vor allem aber fahren sie mit dem Fahrrad quer durch Deutschland.  Sie wollen für ihre guten Ratschläge kein teures Geld, sondern einfach nur Kost und Logis. In diesem Jahr tourten der Wirtschaftsingenieur und der Mitbegründer der größten deutschen touristischen Nachhaltigkeitsinitiative Futouris durch die Uckermark und sie freuten sich, dass ihre kleine Umweltreise von der tmu (Tourismusmarketing Uckermark GmbH) und ihrer Leiterin Anet Hoppe perfekt vorbereitet war. Den Hotels helfen die Ratschläge der beiden ausgewiesenen Fachmännern, denn sie können durch Effizienzmaßnahmen die Betriebskosten zum Teil erheblich senken und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig sichern.

Auf dieser Reise war das NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle eigentlich nicht als Ziel geplant, „aber irgendetwas hat uns hierhergezogen“, meinte lachend Andreas Koch. Und war begeistert von der Naturerlebnislandschaft und den Aktivitäten des NABU-Naturerlebniszentrums. Beide ließen es sich nicht nehmen, auch dieses Haus einem energetischen Kurzcheck zu unterziehen. Beeindruckt zeigten sich beide von der soeben eingebauten neuen Heizung, die nun wieder die bereits bestehende Solaranlage in den Energiekreislauf einbindet. Das Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle kann künftig noch mehr für den Klimaschutz tun, denn es bekommt die Chance, im kürzlich gestarteten deutschlandweiten Projekt „BildungKlima-plus“ seine Bildungsprogramme zum Klimaschutz deutlich zu erhöhen und das Gebäude noch klimafreundlicher auszubauen. Denn es wurde als eines von 16 Einrichtungen ausgewählt und ist nun Teil des Netzwerkes „16BildungszentrenKlimaschutz“, das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

 

 

 

Gebiet

  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin